Zum Inhalt springen Menü

Sie sind hier:

Industrie

Amprion Lüstringen

Fertigstellung: Juni 2019
Planungsbeginn: Juli 2016
BGF: 2.650 m²
Leistung: Generalplanung LP 2 – 8
Bauherr: Amprion GmbH, Dortmund

Amprion Lüstringen
Neubau eines Betriebsstandortes

Für die Amprion GmbH hat Dälken in Osnabrück-Lüstringen einen neuen Betriebsstandort realisiert. Amprion ist ein Übertragungsnetzbetreiber mit Hauptsitz in Dortmund und einem Netzgebiet in sieben Bundesländern mit mehr als 30 regionalen Betriebsstandorten.

Begrenzte Baufläche
Der Neubau in Lüstringen befindet sich in einem ehemals brachliegenden Eckbereich eines Umspannwerkes. Im Westen wird die Fläche durch bogenförmig verlegte Gleise begrenzt, die zur Belieferung der Umspannanlage dienen. Auf einer Grundfläche von 2.650 m2 wurde auf dem östlichen Areal ein Gebäudekomplex mit zwei eingeschossigen aneinandergrenzenden Baukörpern realisiert. Ein dreibündiges quadratisches Bürogebäude zur Überwachung der Hochspannungsnetze wurde in Massivbauweise mit Stahlbetondecke geplant. Südlich angeschlossen ist ein rechteckiges Werkstatt- und Garagengebäude mit Lagerflächen und Umkleidebereich. Dieses zur Instandhaltung der Netze genutzte Gebäude wurde mit einer Stahlbeton-Stützen-Träger-Konstruktion mit einer Trapezblech-Dachdeckung ausgeführt.

Dezente Optik
Besucher und Mitarbeitende erreichen von Norden das Betriebsgelände und erblicken mit dem Bürogebäude eine offen gestalte Eingangssituation. Der Baukörper mit grauen Klinkern harmoniert mit den fast bodentiefen Fensterbändern. Die vorgelagerten Außenflächen lassen das Bürogebäude dezent zurücktreten. Der Fassadenbereich des Betriebsgebäudes wurde zu zwei Drittel mit Stahlbeton-Sandwich-Elementen verkleidet, die im oberen Bereich mit vertikal verlegten dunkelgrauen Isopaneelen kombiniert sind. Elf graue Garagentore harmonieren mit den hellen Sandwichelementen und den dunkelgrauen Isopaneelenband.

Ausbalancierte Außenflächen
Bei der Nutzung der Außenanlagen wurde Wert auf eine Balance von Nutzungsmöglichkeiten und Grünflächen gelegt. Östlich der Gebäude wurden ein gepflasterter Umgang, eine Terrasse und großzügige Rasenflächen angelegt. Trotz des Einschnittes durch die bogenförmigen Gleise sind im westlichen Areal ausreichend Platz für den Betriebsverkehr und Rangierflächen für die Kleintransporter vorhanden. Mitarbeiterstellplätze wurden sowohl angrenzend an den Gebäudekomplex als auch abseits der Gleisanlage errichtet.

Fotos: Dirk Matull


Weitere Bauwerke aus der Kategorie Industrie

Zurück zum Seitenanfang