Zum Inhalt springen Menü

Forschung und Lehre

Follmann Minden

Jahr: 2015
BGF: 4.750 m²
Auslober: Follmann GmbH & Co. KG, Minden
Platzierung: 3. Preis

Follmann Minden
Wettbewerb Technologie- und Wissenszentrum

Die international tätige Follmann-Gruppe lobte für ihre Zentrale in Ostwestfalen einen Wettbewerb für den Bau eines neuen Technologie- und Wissenszentrums aus. Aufgrund der steigenden Herausforderungen des Weltmarkts soll der Neubau helfen, die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Spezialchemikalien zu fördern.

Visionärer Gebäudekomplex
Der Entwurf für das Technologie- und Wissenszentrum basiert auf der Grundidee einer „begehbaren Gebäude-Skulptur“. Einen Startpunkt für das Erlebnis markiert der separat stehende Aussichtsturm. Besucher und Kunden erhalten von der Plattform zuerst einen Panoramablick über das großflächige Firmengelände. Platziert zwischen dem Zentrum und der Hauptverwaltung entsteht eine neue repräsentative Vorplatzsituation mit hoher Aufenthaltsqualität. Über eine breite Freitreppe erreichen die Besucher und Angestellten den Eingangsbereich des dreigeschossigen Gebäudes. Eine vertikale Erschließungsfuge durchbricht die geschlossene Fassadenfront und eröffnet den Weg in den zentralen, langgezogenen Hallenraum. In seiner Materialität orientiert sich das Zentrum an den Bestandsgebäuden und entwickelt diese mit einer markanten Fassade und bodenhohen Fensterfronten im Erdgeschoss weiter.

Offene Raumkonzeption
Über einen repräsentativen Eingang betreten Mitarbeiter und Besucher das Zentrum. Aufgrund unterschiedlicher Raum- und Baukörpersituationen sollen die Produkte und Anwendungsprozesse der Follmann-Gruppe erlebbar werden. Neben dem Empfang, einer Wartezone und Ausstellungsbereichen befinden sich hier die Treppenanlagen und die Personenaufzüge zur Erschließung der drei Ebenen. Der geschossübergreifende Luftraum dient neben der Belichtung auch der optimalen Orientierung im Gebäude. Eine attraktive Besucherterrasse im überdachten Außenbereich bietet einen Erholungs- und Besprechungsbereich sowie einen weiten Blick bis hin zur Porta Westfalica


Weitere Bauwerke aus der Kategorie Forschung und Lehre

Zurück zum Seitenanfang