Zum Inhalt springen Menü

Sie sind hier:

Soziales

AWO Marklohe

Jahr: 2018
BGF: 7.386 m²
Auslober: AWO Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Hannover e. V., Hannover

AWO Marklohe
Wettbewerb Neubau eines Pflegeheims

Der Entwurf für den Neubau eines Pflegeheims der AWO Arbeiterwohlfahrt in Marklohe ist gekennzeichnet durch unterschiedliche Baukörper als Orte der Begegnung und Kommunikation. Ein Hauptgebäude mit prägender Dachlandschaft steht im Zentrum der Wohneinheiten, der Tagespflege und Begegnungsorte.

Moderne Lebensräume
Unter Einbeziehung der ländlichen Topographie dienten große Bauernhöfe und deren gewachsene Gebäudestrukturen als Vorbild der Gebäudeanordnung. Ein zentrales zweigeschossiges Hauptgebäude entlang der Straße vernetzt über offene Laubengänge rückseitig gelegene eingeschossige Bungalows an der Westseite und die betreuten zweigeschossigen Wohnungen an der Südseite. Eine Kombination aus seniorengerechten Wohnungen, Tagespflege und medizinischen Pflegebereichen bietet auf einer Fläche von 7.386 m2 einen modernen Lebensraum im Alter. Durch die Verwendung von Ortbeton in Verbindung mit einschalig geputztem Ziegelmauerwerk bei den Außenwänden wurde im Gesamtkonzept auch die Wirtschaftlichkeit berücksichtigt.

Ausdrucksstarke Architektur mit Funktionalität
Das zweigeschossige Hauptgebäude besitzt eine ausdrucksstarke Dachlandschaft und eine repräsentative Glasfassade. Die geneigten Dächer gliedern die unterschiedlichen Pflegestationen in kleinere Gebäudetrakte. Die gläserne große Fassade im Erdgeschoss sowie die großflächigen Flure mit Oberlicht kreieren den Bewohnern und Mitarbeitern eine helle und transparente Atmosphäre. Die drei integrierten Pflegebereiche sind autark und mit den notwendigen Funktionsräumen ausgestattet. Eine zweigeschossige, zentrale Eingangshalle leitet in die verschiedenen Bereiche. Neben 63 Pflegezimmern, von denen 16 barrierefrei geplant sind, ist auch ein 300 m2 großer multifunktionaler Saal im Hauptgebäude integriert. Flexible Trenn- und Stellwände ermöglichen variable Nutzungen. Der Saal ist durch Türen in der Fassade direkt mit den Außenbereichen verbunden.

Idyllische Wohnräume
Neben dem funktionalen Hauptgebäude überzeugen die idyllisch gelegenen Bungalows und betreuten Wohneinheiten durch die individuellen Ausstattungen und kommunikativen Treffpunkte. Die eigenen Terrassen- und Gartenzugänge bei den Bungalows sowie Loggien in den Wohnungen nach Süden lassen in Verbindung mit den Laubengängen und Außenanlagen mit Sitzbänken einen qualitativen Lebensraum entstehen. Orte der Begegnung und Kommunikation stehen hier im Vordergrund.


Weitere Bauwerke aus der Kategorie Soziales

Zurück zum Seitenanfang